Logo der Universität Wien

Bakkalaureatsarbeiten, Diplomarbeiten & Dissertationen

 


Bakkalaureatsarbeiten

          Topic has to be compatible with the course

          Focus on scientific work – Source: EconLit – using at least 5 corresponding and interrelated papers suitable for the chosen topic

          Present, compare and evaluate the academic arguments

       The length of the thesis should be around 7500 words

              Complement the academic works by applied and/or real world cases

              Write a thesis in the style of scientific papers with taking care of proper referencing (please have a look on this link for information about referencing)

              Thesis must be delivered one week after the final exam

              The quality of the thesis will be reflected in the course mark

    Policy regarding plagiarism

           --> Each thesis will be checked with a plagiarism detection software!     

         --> if thesis is detected as being plagiarized:

                1. termination of the right to write another thesis at our chair

                2. depending on the severity of the case, the whole course can be graded with grade

                    "x" (signifying cheating). In this case you have not passed the course!

     


    Masterarbeiten

    Als Voraussetzung für Masterarbeiten am Institut für Industrie, Energie und Umwelt müssen die betreffenden Studierenden mindestens eine Kernfachkombination an unserem Lehrstuhl besucht haben.

    Alle Diplomanden müssen ihr Thema auch im Rahmen des Methodenseminars (Freitags, soweit der Termin noch frei ist) präsentieren, da sie sonst der Gefahr unterlaufen können, dass ihre Arbeit zurückgewiesen wird.

    Im folgenden sind die Themen zusammengestellt, die in einer Diplomarbeit behandelt werden können. Dies sind jedoch NUR Vorschläge, um Ideen für eigene und auch praxisbezogene Themen zu erhalten.

    Es wird vorausgesetzt, dass in jeder Diplomarbeit quantitative oder gleichwertige wissenschaftliche Analysemethoden zur Anwendung gelangen. Rein deskriptive Arbeiten werden nicht akzeptiert.

    Für unsere Diplomanden:

    - Elementare Formvorschriften (von DDr. Noll)
    - Leitfaden zum Erstellen einer Wissenschaftlichen Arbeit (Link zu WiWi Service)
    - Formulare und Vorlagen zum Titelblatt (Link zu WiWi Service)

    (Bitte verwenden sie die Vorlage zum Titelblatt der Universität Wien aus letzterem Link)


     

     

     

     

     

    BITTE BEACHTEN:
    Verordnung über die Abgabe einer elektronischen Version der Diplomarbeit sowie über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten

    Bitte Beachten Sie die Richtlinie des Studienpräses über die Abgabe der Diplomarbeit in elektronischer Form, sowie über die neuen Formvorschriften für Diplomarbeiten. Die neue Regelung tritt mit 01. Oktober 2007 in Kraft.
    Für nähere Informationen und die nötigen Formulare wenden Sie sich bitte an das WIWI-Service.

     


     

     

     

    BITTE BEACHTEN:
    Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis - "Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis"

    Bitte Beachten Sie die Richtlinie des Rektorats über die "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis"! Die untenstehenden Dokumente können Sie auch auf der Seite des WIWI-Service downloaden.
    Bei der Anmeldung des Diplomarbeitsthemas müssen Sie das Formular in ausgefüllter Form beim Pürunfsamt vorlegen.


     

    BITTE BEACHTEN: 
    Formvorschriften wissenschaflicher Arbeiten

    Vor einiger Zeit wurden im Rahmen des Corporate Design der Universität Wien neue Formvorschriften für die Titelblätter von wissenschaftlichen Arbeiten ausgearbeitet und diese dürfen gemäß dem Büro der Studienpräses nur dann vom Prüfungsamt entgegengenommen werden, wenn das Titelblatt den Formvorschriften entspricht.
    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des WIWI-Service.

    Top


    Themenbereiche

    Industrien und Öffentliche Wirtschaft:

    • Benchmarking öffentlicher Dienste (vgl. Congleton in Public Choice 121 über Tullock und Bürokratie). 
    • Öffentliche Wirtschaft als natürliches Experiment zu mentalitätsbedingter wirtschaftlicher Effizienz.
    • Effizienz der öffentlichen Wirtschaft am Beispiel von IT
      Technology and the public sector, Government offline, Feb 14th 2008, The Economist p13.
      Why business succeeds on the web and government mostly fails
      .
    • Wasserversorgung, internationaler Vergleich.
    • Preisänderung (Strom, Gas, aber auch Wasser und Müll) vor oder nach Wahlen?
    • Müllentsorgung, internationaler Vergleich mit Berücksichtigung von Umweltauflagen.
    • Müllentsorgung, nationaler Vergleich mit Berücksichtigung von Umweltauflagen
      (Weidinger).
    • Darstellung der britischen Privatisierung: Wasser, Telekommunikation, Verkehr.
    • Nahverkehr.
    • Bahn.
    • Telekommunikation. 

    Energiewirtschaft:

    • Application of portfolio analysis to the power generation mix.
      [see http://www.ecn.nl/library/reports/2006/c05100.html]
    • Internationaler Vergleich von Energieabgaben (vgl. Newbery 2005 im Energy Journal), Datenbasis, empirisch, Public Choice.
    • Internationaler Vergleich von Umweltabgaben (vgl. Stavins), Datenbasis, empirisch, Public Choice.
    • Ölnachfrage – empirisch.
    • Survey von Energiepreiselastizitäten.
    • Binnenmarkt und Öffnung der Strommärkte in der EU, Kerstin Gruber.
    • Stromhandel, und Strombörsen (Spot, Termin, Derivative, etc.) (vgl. Aufsatz Bower, IEWT99), Georg BRETTSCHNEIDER.
    • Privatisierung der britischen Elektrizitätswirtschaft: Strukturen, Effekte und Erfahrungen.
    • British Gas versus Ruhrgas. (vgl. Zacharias).
    • Vergleich der Strukturen der europäischen Elektrizitätswirtschaft.
    • Kostenrechnungsverfahren in der Energiewirtschaft (insbesondere in der Regulierung gebräuchlich).
    • Nationaler Tarifvergleich.
    • Internationaler Tarifvergleich.
    • Nichtlineare Tariffierung (analytisch oder empirisch).
    • Langfristige Verträge in der Energiewirtschaft (etwa Gasverträge).
    • Ruhrgas versus Wintershall (vgl. dazu Diplomarbeit von Zacharias).
    • Deregulierung und Liberalisierung der Strommärkte: Ein Public Choice Ansatz (Becker’s Modell, rent seeking etc).
    • Tankstellenmarkt in Österreich, vgl. Borenstein et al.
    • "Liberalisierung des Strommarktes in Österreich", Nina Bürkle. 
    • "Liberalisierung des Gasmarktes in Österreich", Fellner.
    • Grüner Strom. (Oekostrom AG), Haderer.
    • Kosten für Verteilung und Vertrieb von Erdgas, vgl Jean-Thomas Bernard et al.
    • Kosten für Verteilung und Vertrieb von Strom, vgl Jean-Thomas Bernard et al und Filippini.
    • Die Vorstände öst. Elektrizitätsversorgungsunternehmen, heute und damals.
    • Effizienzentwicklung der österreichischen Elektrizitätsunternehmen vor und nach der Liberalisierung (ab 1990 ca.).

    International Oil/Energy Markets: 

    • Literaturstudien:
      - historisch und deskriptiv
      - politisch (Kujundzic, Idee: 1. Einfluss der Opec Meetings auf die Rohölpreise).
      - analytische Aufsätze
    • Energiebesteuerung (Querschnitt, polito-ökonomisch).
    • Price reaction function

    Andere Themen:

    • Reziprozität im Management – Literaturstudie oder Versuch eigener Ansätze.
    • Road Pricing, vgl. Santos, G., Rojey, L. Newbery, D., The Environmental Benefits from Road Pricing.
    • Eigenschaften des Temperaturprozesses (Treibhauseffekt): Literatur + ev. eigene Schätzungen.
    • Managementmoden - Darstellung und Halbwertszeiten.
    • Kompensation österreichischer Vorstände.
    • Müllverbrennung für Mexico-City, Sandra Schurter.
    • Infrastruktur: Private – versus öffentliche Hand, Pollitt et al (Cambridge).
    • Literaturübersicht zu Law & Economics Ansätzen für Umweltfragen.
    • Auf der Suche Paretoverteilungen (Zipfs Gesetz außerhalb der Geographie).
    • Literaturübersicht zu Joint Implementation (Treibhausproblem).
    • Literaturübersicht: Umwelt & Public Choice.
    • Zahlungsbereitschaft und Marketing von umweltfreundlichen Produkten.
    • Papierindustrie in Österreich – Umwelt, Frau Grabner.
    • Sportmärkte.
    • Universitäten: Organisation, Strukturen und Ressourcen im internationalen Vergleich.
    • Franchising – theoretisch + empirisch (Österreich).
    • Kehren neue Besen besser? Anwendungen im Sport.
    • Nationales Sozialkapital – empirisch (etwa an Hand von Teamsport).

    Quantitative Arbeiten:

    • Price reaction function – empirical: OPEC and others.
    • Testen des Hotellingmodells an Hand von Beispielen.
    • Ausschreibungen bei Baulosen (z.B. Straßenbau), vgl. Mireia Jofre-Bonet und Martin Pesendorfer, Bidding behavior in a repeated procurement auction: A Summary, Europ. Econ. Rev. 44, 1006-1020, 2000.
    • Querschnitts, - Zeitreihenanalysen zur Müllentsorgung (System, Rücklaufquoten, etwa für PET?).
    • Anpassungskosten (Markenwechsel), vgl. Oz Shy, IJIO, 2002, für z.B. Strom und Markenartikel versus no-names.
    • Fusionen: Dokumentation und Bewertung von Fusionen und Übernahmen. Datenbasis, Fallstudien, ökonometrische Analysen.
    • Performance von Performance Standard im öffentlichen Bereich, vgl. James J. Heckman, Carolyn Heinrich, Jeffrey Smith, The Performance of Performance Standards, NBER Working Paper, 9002, http.//www.nberg.org/papers/w9002.
    • Vergleich der Stromkosten (Netz, Erzeugung gesamt) im förderalen Österreich. Vgl. Massimo Filippini und Jörg Wild, Regional Differences in Electricity Distribution Costs and their Consequences for Yardstick Regulation of Access Prices, Energy Economics 23, 477 - 488, 2001.
    • Empirische Untersuchung zu Standortentscheidungen basierend auf Hotellings Modell und ähnlichen (z. B. in Strandbädern, auf Radwegen, Tankstellen, etc.).
    • Preiskrieg nach Formats Eintritt in den Markt für politische Magazine. 
    • Auswertung: Schmerzensgeld, Schadenersatz bei Haftungsklagen, etwa basierend auf Becksche CDs zu Steuern & Recht oder ähnliches.
    • Effizienz der deutschen Landwirtschaft Neue versus Alte Länder zum Testen des Property-Rights Ansatzes.
    • Öamtc/ARBÖ
      - Testen von: adverser Selektion: Autoalter der Mitglieder
      - Reziprozität
    • Untersuchung und Dokumentation von Tarifen für öffentliche Dienstleistungen (Strom, Bahn, Telefon, Wasser, etc.) sowohl national als auch international.
    • Data Envelopment Analyse öffentlicher Stromversorger (Darstellung der Theorie, Programm-Entwicklung, Anwendung auf die Daten von Dorfmann); Nahverkehr. 
    • Effizienzvergleich zwischen privaten und öffentlichen Unternehmen an Hand von IT: Adaption von moderner EDV.
    • Outsourcing in Deutschland und/oder Österreich nach Ländern und Gemeinden, vgl. Silanes-Shleifer-Vishny, Rand Journal, 1997.
    • Outsourcing im öffentlichen Bereich, vgl. Robinson, Public Choice 107, 253ff, 2001. 
    • Auswertung von Electric Power Statistics Source Book.
    • Energienachfrage und Effizienz. 
    • Strompreisdifferenzen: Kosten oder politische Intervention.
    • Osteuropäische Energiemärkte: Was geschah seit 1989? Analyse, Prognosen. Länderweise, Brennstofforientiert oder aggregiert (Gruppen oder gesamt).
    • Auswertung von Petroleum Fiscal Systems and Production Sharing Contracts by Daniel Johnson, 1994.
    • Ein Experiment zu öffentlichen Gütern: Das Zurückstellen von Einkaufswägen.
    • Implizite Diskontraten (bei Geräten, Autos und Gebäuden).
    • Unterschiedliche Diskontraten versus Planungshorizont.
    • Private Bereitstellung öffentlicher Güter (empirisch), z.B.: Alpinsteige.
    • Kooperative Gesellschaften quantifiziert an Hand von Teamsport (Fußball).

    Umwelt

    • Ökopunkte – Zertifikatsmarkt?
    • Literaturstudie zur Porter-These.
    • Recherche zu Joint-Implementation und Clean Development Measures.
    • Öko-Labelling: Theoretisch und empirisch.
    • Haftungsregeln im Umweltbereich.
    • Literaturstudie: Zahlungsbereitschaft für Naturparks.
    • Literaturstudie: Die Klimakonferenzen
    • Auswertung von Umweltsteuern nach Umwelt- und Public Choice Gesichtspunkten (http://www1.oecd.org/scripts/taxbase/queries.htm).
    • Standortentscheidungen von Anlagen in Österreich, Deutschland, Europa oder international, basierend auf: Howard Kunreuther, Kevin Fitzgerald and Thomas D. Aarts, Siting Noxious Facilities: A Test of the Facility Siting Credo, Risk Analysis Vol. 13, No. 3, 301 – 315, 1993, in Simon Gerrard, R. Kerry Turner, Ian J. Bateman, Environmental Risk Planning and Management, Edward Elgar, 2001.
    • Metaanalysen allgemein, aber insbesondere:
      - Umwelt und Unternehmen
      - Energie- und Umweltabgaben
      - Umweltregulierung
      - Zahlungsbereitschaft für Umwelt und grüne Produkte

    Industrielles Management:

    • Mit welcher Verzögerung werden theoretische Ansätze (Prinzipal-Agent, unvollständige Verträge, Realoptionen) in die (dutschsprachige) BWL-Literatur (zfb, zfbf) übernommen?
    • Lean Management: Erklärung des 'Pull'-Prinzips mittels der dynamischen Optimierung; Vorteil von Politikregeln gegenüber Vorwärtsplanung bei stochastischen Einflüssen.
    • Literaturübersicht zu Just in Time und Lean Produktion, Purt Andrea.
    • Anreizmechanismen in Lean Management. Etwa weil direkte Anreizmechanismen versagen, müssen schärfere Rahmenbedingungen - analog zu Verschuldung bei AGs - gesetzt werden um die Agenten zu disziplinieren.
    • Agentenmodell für lean production, JIT und ähnliches; backward induction; agency model indirekt a la Hart, weil zwar beobachtbare aber keine verifizierbaren Größen für eventuelle Verträge und Anreize bestehen; diskretes, 2 - Zustandsmodell?
    • Langfristige Verträge - Neuere theoretische Aufsätze.
    • Outsourcing - Literaturstudien sowohl theoretisch als auch angewandt und empirisch.
    • Auktionen: Praxis vor allem bei Internetversteigerungen.
    • Unterschiedliche Gouvernanzstrukturen von Baumärkten (Baumax, Bauhaus, Obi, Hornbach, etc.)
    • Prinzipal-Agentenmodelle empirisch testen (z.B. wie Dilger für den Weinbau).

    Theoretische und mathematische Themen:

    • Stabilitätsanalyse 3-dimensionaler Kontrollmodelle 
    • Lösung von Differentialspielen mittels Mathematica
    • Implementation von Lösungsalgorithmen für Kontrollprobleme aus dem Public Domain 
    • Implementation und Testen von Content
    • Zyklen in linearen Kontrollproblemen?
    • Internetrecherche, 'Downloading' und Evaluierung von verschiedenen mathematischen Hilfsmitteln
    • Dokumentation von Mathematica Public Domain
    • Supermodularität.
    • Lösung von Wertefunktionen mittels Approximationsmethoden mit eventueller Erweiterung für stochastische, dynamische Optimierungskalküle; in Mathematica (Code von Judd ist vorhanden)
    • Zelluläre Automaten: Literatur + Computersimulationsprogramm (download + Test, oder selbst programmiert, eventuell in Mathematica).
    • Kosfeld, EER 46,1, 51ff, 2002, als zellulären Automaten (zwei Typen, 2 dimensional) + empirische Kalibrierung?
    • Darstellung des deutschen Ausgleichsenergiemarktes für Erdgas.
      -
      Überblick über die generelle Funktionsweise des Ausgleichsenergiemarktes in Deutschland
      -
      Herausarbeitung der Unterschiede zum österreichischen Regime
      -
      Teilnahmevoraussetzungen für Marktteilnehmer aus anderen EU-Staaten
      - Datensammlung und deskriptive Darstellung dieser Daten
      - Zeitreihenanalyse

    Top


    Aktuelle Themenvorschläge

    Im folgenden sind Themen zusammengestellt, die in einer Diplomarbeit behandelt werden können. Gleichzeitig sollen diese Themen Anreize für eigene und auch praxisbezogene Vorschläge ermöglichen.

    • C02-leakage – literature survey (empirical).
    • Energieprognosen – Survey und Effizienz.
    • Drogenmarkt: Preiselastitzität von Drogenkonsumierenden -
      1. Literatur zum Thema Einflüsse von Preisen und Verfügbarkeit auf Konsumverhalten
      2. Fallstudie: Österreich und Ungarn: Verfügbarkeit (=Polizeidaten zu Beschlagnahmungen), Preisdaten (Polizeidaten) im Vergleich zu Substanzen gefunden in drogenbezogenen Todesfällen und Substanzen im Behandlungssystem (TDI Daten) ev. Modellrechnung. Bei Datenverfügbarkeit alternativ zu Fallstudie Gesamtmodell für Europa (Data from Statistical Bulletin of the EMCDDA).
    • Energy Subsidies in Developing Countries (empirical).
    • Public Choice in der BWL (Mgmt. Sciences) - Übersicht.
    • Tankstellenpreisregulierung – Erhöhung nur um 12h (Obradovits).
    • Shale gas surprise – an Austrian Economic Story?
    • Auswirkungen der Limitierung auf wöchentlich fixe Preise auf Benzinpreise – aktuell!!!
    • P.r. Aufwendungen nach Firmendesasters (z.B. BP, Perrier, Mercedes – A, etc.).
    • Eco-Labels, Zertifizierungen etc. – Entwicklung and Erklärungen.
    • Interne Diskontraten – Wahl der Energieeffizienz von Geräten.
    • Intrinsische versus extrinsische Motivation: Der Fall von Komponisten.
    • Analyse von Energiemarktprognosen.
    • Wechselraten bei Strom und Handy: Ein Effekt der Werbung?
    • Analyse des österreichischen Ausgleichsenergiemarktes für Erdgas.
      Überblick über die generelle Funktionsweise des Ausgleichsenergiemarktes in Österreich
      Deskriptive Darstellung der vorhandenen Daten
      Zeitreihenanalyse in Abhängigkeit verschiedener Einflussfaktoren (wie z.B. Temperatur..)
      Entwicklung von Preisszenarien auf Basis der vorhergehenden Analysen
      Handlungsempfehlungen zur Optimierung der Ausgleichsenergiebewirtschaftung
    • Zusammenstellung der Effekte aus der Energiemarktliberalisierung.
      Steuern, Preise für kWh ohne Steuern korrigiert für Brennstoffpreise, quer über die Gesellschaften, Netzabgaben aller Netzbetreiber, stranded costs, Konsumentenmobilität, politische Intervention (Generaldirektorenbesetzung), Tarifanpassungen, Internationalisierung, innerösterreichischer Austausch/Handel.
    • Collaborative Goods (car sharing, cloud computing), Obradovits.
    • OPEC a Cartel? Literature survey (starting with Griffin, recent papers) and/or own exercises.
    • Eichholtz Piet, Nils Kok and John M. Quigley, 2010, Doing Well by Doing Good? Green Office Buildings, American Economic Review 100, 2492-2509.
    • Selbstgefällige Rankings? An Hand der VHB-Rankings.
    • Resourceverstaatlichung (siehe Aufsatz dazu).
    • Corporate Social Responsibility, ein Red Queen Effekt?
    • Experiment – Einkaufswagen.
    • Global warming-economy model DICE (by Nordhaus).
    • Green Electricity – Ökostrom, Gerber Nora.
    • Gasmarkt: Pipelines, Nachfrage, Markt.
    • Gasmarkt: Räumliche Strukturen abhängig von LNG- oder Pipelinelieferungen, z.B. Spanien versus Deutschland.
    • Ölgesellschaften und Raffinerien – optimale Größe.
    • CSR und Marktwert von (österreichischen) Unternehmen (vgl. Aufsatz von Sunderasan).
    • OECD – Umweltdaten, Dokumentation & Auswertung.
    • Experimente zur Funktion von Strommärkten beginnend mit den Arbeiten von Vernon Smith (on double-sided auctions).
    • Internationale Konkurrenzfähig, Arbeitsproduktivität & Standorte
      Ein int. (EU/€-weiter) Vergleich von standardisierten Dienstleistungen (wie Autoreparaturen).
    • Evaluierung der Ökostrominvestitionen der letzten Jahre mit fallspezifischen Interviews bei den Anlageninvestoren, mit E-Control (Schönbauer).
    • Kosten-Nutzenanalysen in Österreich und deren Anwendung in der Politik.
    • Realoptionen, HJB-Gleichungen und Facklers Algorithmus (MATLAB).
    • Energy price expectations. SUVs – when did they enter. The market, how was their penetration – as an indicator of consumers’ energy price expectations, car size and other indicators signalling implicitly consumers’ price expectations. Or firms improvement in energy efficiencies of appliances.
    • Dokumentation und Analyse der Gaspreise in regionalen Märkten (etwa USA, Europa) und deren Unterschiede.
    • Metastudie zu Auktionen.
    • Autos – Zusammenhänge und Entwicklungen von Technik, Zulassungszahlen, Größe und Effizienz.
    • Oil prices – analysis of high frequency data.
    • Oil Supply: Fitting of (national) M. King Hubbert and other related price dependent supply functions.
    • Konkurrenzsituation Universitäten und FHs in Österreich.
    • Flexibilisierung – Löhne, Hire & Fire, Lieferung, etc. (IV).
    • Vergleich der Gasmärkte – theoretisch, Struktur und empirisch (gibt es einen globalen Gasmarkt oder nur regionale und dann wie regional?).
    • Benchmarking der BWL-Ordinarien und -Lehrstühle in Österreich (VHB, oder auch WU-Ranking).
    • Effekte des Energiepreissprungs 2005 (aggregiert, disaggregiert und Nebenfronten: Autos, Immobilien?, etc.).
    • International oder regionaler Markt für Gebrauchtwagen (A, D).
    • Internationaler Vergleich von Energieabgaben (vgl. Newbery 2005 im Energy Journal), Datenbasis, empirisch, Public Choice.
    • Freiwillige Umweltaktionen von Konsumenten (Katalysatoren, Dieselpartikelfilter, Ökostrom).
    • Wirtschaftlichkeit von Energieprodukten aus Holzabfall (Fürnsinn).
    • Einfluss der hohen Treibstoffpreise auf den Wiederverkaufwert von Autos.
    • Tanktourismus (vgl. Banfi, Filippini, Hunt, Energy Economics, 27/5, 2005).
    • Internationaler Vergleich von Umweltabgaben (vgl. Stavins), Datenbasis, empirisch, Public Choice.
    • CO2-Zertifikate – Österreich.
    • Ölnachfrage – empirisch.
    • Strombörsen – Rodgarkia-Dara.
    • Regulatory Cycle und Ratchet Effekt (d.h. Kosten sinken zuerst und steigen dann an) – empirisch.
    • Survey von Energiepreiselastizitäten.
    • Red Queen Phänomen in Business (Co-evolution z.B. in der Automobilindustrie, siehe Economic Journal 2005 über CAS).
    • Red Queen und industrieökonomische Ansätze.
    • Preisbindungsklauseln in Energieverträgen (Erdgas, aber auch Pellets?), Ökonomie & Wettbewerbsrecht.
    • Survey: Zelluläre Automaten (und ähnliche Ansätze).
    • Erdölfeldauktionen.
    • About the Silence of Winners: Steyregg (and other examples).
    • Path Integrals.
    • Konkurrenz in Angebotsfunktionen – Literatursurvey über Anwendungen auf Strommärkte.
    • Strom: Angebot ist nicht (oder kaum) lagerfähig aber die Nachfrage schon!
    • Strategische Ansätze in Business.
    • Öffentliche Wirtschaft als natürliches Experiment zu mentalitätsbedingter wirtschaftlicher Effizienz.
    • Benchmarking öffentlicher Dienste (vgl. Congleton in Public Choice 121 über Tullock und Bürokratie).
    • Preisänderung (Strom, Gas, aber auch Wasser und Müll) vor oder nach Wahlen.
    • Immobilienpreise – Verkehrsbelastung.
    • Immobilienpreise – öffentlicher Verkehr (U-Bahn).
    • Alternative Energie: Profitabilität, Optionen.
    • Anreize: Prämien versus Schleuderstuhl (oder allg. Kündigung).
    • Komplementaritäten: Produkte, Supermodularität, etc.
    • Auswerten von Umweltdaten (DICE, ifo München).
    • Struktureffekte in der österr. Elektrizitätswirtschaft bedingt durch die Liberalisierung (vgl. Barnett et al., Energy Economics 7, 225-235).
    • Public Private Partnerships – Anwendung von Oliver Harts Ansätzen auf Österreich.
    • Direct returns to education: Idea returns to education measure to a great extent signalling rather than what has been learned. This can be tested via two natural experiments:
      1. Wage differentials to adcademics in similar positions with different degrees (which still involves some kind of signalling, e.g. mathematics versus psychology).
      2. Returns to a second degree.

    Top


    Dissertationen

    Auch an unserem Lehrstuhl besteht die Möglichkeit der Verfassung von Dissertationen. Wir bitten daher die Interessenten, sich in diesem Fall an Prof. Wirl für ein persönliches Gespräch zu wenden.

    Die Voraussetzungen für das Verfassen einer Dissertation sind:

    • allgemeine Voraussetzungen (siehe Studienplan)
    • die Abhandlung eines lehrstuhlrelevanten Themas (siehe Diplomarbeitsthemen und CVs der Mitarbeiter)
    • die Abhandlungen zum Dissertationsthema sollten in internationalen Zeitschriften publiziert werden.

    Top


    Fachbereich für Industrie, Energie und Umwelt
    Univ.-Prof.Dr. Franz Wirl
    Universität Wien

    Oskar-Morgenstern-Platz 1
    1090 Wien
    T: +43-1-4277-381 02
    Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0